Besuch Bartholomäusmarkt 2019

Endlich wieder Kirmes!
Dies sagten sich auch die Kinder und Erzieher der Schmetterlingsgruppe und machten sich am 23.8.2019 auf den Weg zum Kirmesgelände.
Schon von weitem duftete es nach Zuckerwatte und süßen Mandeln. Die Aufregung und Vorfreude der Kinder war zu spüren. Mit schnellem Schritt erreichten wir die Kirmes und bestaunten die Fahrgeschäfte.
Wir machten unsere Runde und beobachteten die letzten Hammerschläge der fleißigen Arbeiter.
Während unserem Rundgang kam uns der Marktmeister „Willi Willig“ entgegen und freute sich sehr darüber, dass „echte Emser Pänz“ unterwegs sind.
Wie im letzten Jahr versprochen, hielt er den Kindern gegenüber sein Wort, zückte sein Handy und erledigte blitzschnell einen Anruf…
Und schon ging es los!
Alle 13 Kinder saßen auf dem Karussell und drehten ihre Runden. 
Die bunten Lichter blinkten und die Kinder kamen nicht mehr aus dem Staunen heraus.
Nach einem lauten „Dankeschön“ ging es auf den Heimweg. Doch was für eine Überraschung, dort öffnete noch ein weiteres Karussell für uns. 
Die Kinder, wie auch wir Erzieher freuten uns sehr über diesen tollen Ausflug!
Hiermit möchten wir uns nochmal bei allen Schaustellern bedanken, die uns diesen schönen Tag ermöglicht haben und vor allem auch bei Willi Willig und Paul Sand.


Outdoor-Küche 2019

Passend zum Sommerbeginn konnten die Kinder eine weitere Bereicherung im Rahmen der Spielecken auf dem Spielhof der Kita erobern!
Eine „Spielküche“  - neudeutsch: Outdoor-Küche.
Von fleißigen Handwerkern aus Freundeskreis und Kita-Team (Natascha Haselwander) aus Paletten selbstgebaut. Unser Förderverein Noah`s Freunde hatte gemeinsam mit der Firma Hildesheim die Materialien besorgt. Eine wunderschöne Ergänzung fand dieser Spielbereich dann Ende Juni, als die Familien der scheidenden Vorschulkinder gemeinsam mit dem Kita-Papa Paul Driesch eine von ihm gebaute Sitzgruppe schenkten.
Allen danken die kleinen und große Arche Noahbewohner /innen ganz, ganz herzlich.


Spatzenkonzert 2019

Pünktlich zum Frühlingsbeginn  hatten Kinder und Fachpersonal aus den  „Spatzen – Kurrenden“ der Kita zu ihren Konzerten eingeladen. Im Gemeindehaus an der evangelischen Martinskirche trafen sich zunächst die jüngsten Sängerinnen und Sänger mit ihren interessierten Familien zum Mitmachkonzert: Aufwärmen und Begrüßen stand zu Anfang der kurzweiligen Zeit, damit anschließend der buntgemischte „Chor“ ein neues Frühlingslied miteinander erlernen konnte. Die Jüngsten hatten jedoch auch das Lied vom „Kleinen Pferdchen“ vorbereitet und begleiteten dieses im Lauf des Liedvortrages bei seinen verschiedenen Gangarten mit Klangstäben. Im Nu fand dieses heitere Miteinander nach dem Lied: Alle Vögel sind schon da und dem Lied: „Möge der Segen Gottes mit dir sein“  sein Ende, und ein vorbereiteter Nachmittagsimbiss lockte alle  noch für eine Weile in die Räume der Kita.
Traditionelles Liedgut, Lieder in verschiedenen Sprachen, aus der Tierwelt, der Natur und der Geschichte um Abraham fand sich im Anschluss in der Programmgestaltung des Konzertes der 4 – 6 jährigen Spatzen wieder. Dekanatskantor Ingo Thrun und Kita - Leitung Martina Griese – beide arbeiten wöchentlich mit den 5 Singruppen während des Kita – Jahres – hatten die Kinder umsichtig für ihre Vorträge geschult und vorbereitet. So fiel es den Kindern nicht schwer, beherzt und selbstbewusst ihre gepflegten Kinderstimmen zu präsentieren – das große Publikum honorierten die Liedbeiträge mit herzlichem Applaus. 
In englischer und französischer Sprache erzählten die Lieder, von Schlangen war zu hören, und „Heraus aus den Betten“ machte den aufmerksamen Zuhörern bewusst, dass Kinder sich gerne von der Sonne locken lassen, aktiv zu sein. Aktivität war für das Publikum nicht nur beim gemeinsamen Aufwärmen, in Frühlings- und Abschiedsliedern gefragt: ein neues Lied  in der Sprache der  Maori wurde gemeinsam entdeckt und erarbeitet, mit Bewegung, versteht sich, was  viel Spaß bei Klein und Groß auslöste. Viel Lob erhielten vier und fünfjährige Mädchen und Jungen, die ihr zunächst gemeinsam vorgetragenes Mühlenlied auch einzeln solistisch vortrugen. 
Die Grundschülerinnen der Dekanatskurrende waren zu Gast und erweckten mit ihren Beiträgen Begeisterung.  Sie unterstützten die Singgruppe der Vorschulkinder bei der musikalisch ausgestalteten Geschichte von Abraham, die zur Vertiefung mit Text und Bildern auf einer Großleinwand zusätzlich  angereichert war.
Traditionell dann der Abschluss: nach dem Segenslied gab es Frühlingsblumen zum Dank für die jungen Akteure und einen reich ausgestatteten Umtrunk in der Kita für alle.